Erfahrungsbericht von Robin P. aus Castrop-Rauxel

Ich sage vorweg, dass ich ein recht geerdeter Mensch bin und auch immer erst überzeugt werden muss, bevor ich mich für etwas begeistern kann. Ich muss die Sache so gut ich kann verstehen, bevor ich investiere. Umso schwerer fiel es mir, mich auf ein eher energetisches Experiment einzulassen.

Psychologie hat mich schon immer interessiert, die Wahrnehmung aus anderen Sichtweisen ebenfalls. Mein Beruf als Therapeut erlaubt es mir stets verschiedene Blickwinkel zu betrachten und zwingt mich auf der anderen Seite auch dazu mich stets mit einer anderen Meinung auseinanderzusetzen. Umso interessanter fand ich den Gedanken: Was wäre, wenn ich die Perspektive meines Vierbeiners beleuchten könnte? Angenommen, ein Hund könnte denken, was wären diese Gedanken? Wie würde ich gegebenenfalls als Hund denken bzw. anstreben? - Und wenn mein Hund nicht denken kann - was würde er vielleicht als Mensch denken?

Auf diese Fragen habe ich in einer Systemaufstellung zwar nicht unbedingt eine Antwort erhalten, jedoch mindestens einen bleibenden Eindruck bekommen - und dieser war nachhaltig!

Eine Systemaufstellung in einfach von einem Laien erklärt: Man versetzt sich in die Lage eines anderen [Menschen/Hundes] und beschreibt, was mit seiner Gefühlslage und den Gedanken passiert. Der Fokus liegt hier auf der Beschreibung, nicht auf der Interpretation. Dies fiel mir auf der Grundlage meines Berufes als Therapeut zuerst schwer, jedoch fand ich schnell die richtigen (meist einfachen) Worte, meine Gefühlslagen und Reaktionen darzulegen.

Besonders beeindruckt hat mich, dass es Nadine gelang die persönlichen Merkmale und Charaktereigenschaften meiner beiden von Grund auf verschiedenen Hunde innerhalb von Sekunden zu spiegeln und zu benennen. Von Beschwerden, die bereits Jahre zurückliegen, bis hin zu Reaktionen meiner Tiere, die ich sofort erkannt habe, war alles vertreten und haben dazu geführt, dass ich nicht meine Hunde, sondern mich selbst vermehrt reflektiere und mich frage: "Ist das fair? Ist es konsequent? Ist es richtig?".

Über die Bindung und das Verständnis gegenüber meinen Begleitern, vor allem aber auch gegenüber meinen Mitmenschen hat mir die Systemaufstellung geholfen mich besser zu orientieren, sogar einen Familienkonflikt zu lösen, der nicht Teil der Aufstellung selbst gewesen ist.

Somit gebe ich auf den Weg, dass sich ein Versuch lohnt, die Sichtweise zu ändern und sich für eine gewisse Zeit einmal selbst zu betrachten und zu verstehen - danke für die Erfahrung!